Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00d7f2f/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5763

Vorab – ich möchte mit dieser Anleitung bzw. Beschreibung wie ich es gemacht habe und wie es bei mir lief, weder das Projekt kritisieren, noch jemanden wirklich dazu ermutigen selbst statt einen Mac zu kaufen ein Hackintosh zu bauen. Für diese Entscheidungen ist jeder für sich verantwortlich. Sollte jemand sich für den Bau entscheiden und irgendwelche Fragen haben, so helfe ich mit meinen beschränkten Wissen in dem Bereich gerne. Mehr aber auch nicht.

Ich wollte unbedingt dieses Jahr noch ein Ersatz für mein in die Jahre gekommenen MacBook Pro haben. Leider bei der letzten Apple Vorstellung war nichts was mich wirklich ansprechen wurde.
Mac Pro – sicherlich ein tolles Gerät nur in privaten Bereich etwas zu teuer. Das Teil ist noch nicht auf dem Markt aber für die etwas besser ausgestattete Variante wird man schon ~5000 EUR ausgeben müssen.
iMac – mit dem Spiegeldisplay eher suboptimal, besonders dann wenn man schon ein Bildschirm hat
Mac mini – zumindest für den Moment kein Haswell Chipsatz und damit noch die „alte“ Intel 4000 Grafikkarte. Ob die 4600 viel besser ist, kann ich nicht sagen. Auf jedem Fall wollte ich nicht mir das alte Model kauen und ew. mich ärgern, dass es kaum besser ist als mein jetziges MacBook Pro
MacBook Pro – hier hatte sich Apple von den 17″ Varianten verabschiedet. Die neue 15″ Retina Modele, sehen zwar erst mal schick aus, aber damit ist nur das Auge zufriedengestellt. Durch die kleinere Kühlfläche werden die Geräte schnell lauter als mein bisheriges Gerät. Dazu kommt die Einschränkung, dass man nicht verändern kann. Kein RAM nachrüsten, für den Fall dass es vielleicht doch in absehbarer Zukunft 16GB Module gibt. Kein Tausch der SSD. Hier tut Apple leider immer noch so, als ob sie bessere Teile verbauen wurden als das was man sonst kaufen kann. Dem ist aber nicht so und ich sehe es nicht ein, warum ich das 3-fache für eine SSD zahlen soll, die ich sonst auf dem Markt kaufen kann. Klar hier hatte sich Apple eigene proprietäre Schnittstelle ausgedacht.
Damit war die Auswahl an Möglichkeiten recht überschaubar. Entweder ein iMac kaufen oder ein Windows Rechner oder eben einen Hackintosh bauen. Ich habe mich für die letzte Variante entschieden. Ich komme durchaus auch mit Windows klar, das war nicht der Grund. Der einzig wahre Grund war die Erfahrung die ich in all den Jahren in den ich mich mit EDV auseinander setze. Immer wieder konnte ich Rechner der mit Linux (Debian in meinem Fall) ein Mal installiert war, einfach auf neue Version Updaten. kein Stress mit kompletter Neuinstallation und damit verbundenem Stress – Zeitaufwand, Suche nach Programmen, Seriennummern die man braucht usw. Das sind eben Sachen die man bei jeder neuen Windows Version zwangsweise mitmacht. Seit ich ein Apple MacBook Pro habe, habe ich schon das 4-te Mal OS Update eingespielt. Dabei gab es natürlich hier und da kleinere Fehler die Apple später behoben hat. Eine komplette Neuinstallation war aber nie notwendig und das ist mir inzwischen sehr wichtig.
Also Hackintosh


Komponenten
:
Board – Gigabyte GA-Z87X-UD5H
CPU – Int Core i7-4770K 3500 1150 BOX
CPU Kühler – Noctua NH-D14 CPU Kühler
RAM – Corsair Vengeance Schwarz 32 GB
Grafik – MSI 2GB D5 X GTX770 Twin Frozr R
Netzteil – be quiet! Dark P. Pro P10 550W ATX23
Gehäuse – BitFenix Ghost Midi-Tower black
BT Stick – ARGUS Bluetooth 4.0
FW 800 – Sonnet Allegro FW800
USB 3.0 HUB – Anker® USB 3.0 7-Port Hub + 2 Ladeports – 5V 2.1A und 5V 1.5A
WEB-Cam – Logitech C270 USB HD
Tastatur – Logitech K750 Tastatur für Mac solar schnurlos silber
Maus – Logitech Performance Maus MX
SSD – Samsung 840 EVO 500 GB


BIOS Einstellungen
:
Die sind nicht ganz unwichtig. Vor allem 3 Punkte – Virtualisierungstechnik, je nach verwendeter CPU. Grafikkarte – Interne oder Externe. und Übertaktung. Vom letzten bin ich kein Freund auch wenn ich eine CPU gekauft habe die das ohne weiteres ermöglicht.
Bilder muss ich noch machen. Mein erstes Versuch ist leider total daneben gegangen.
Bei den BIOS Einstellungen habe ich ganz bewusst, die Virtualisierung VT-D eingeschaltet gelassen. Im Netz habe ich dazu einige Male gelesen, dass diese NUR bei nicht „K“ CPU-s abgeschaltet werden muss. Bis jetzt kann ich es bestätigen.
Heute habe ich das BIOS von der Revision F5 auf F7 upgedated. Bis jetzt konnte ich dadurch weder eine Verbesserung noch Verschlechterung feststellen.
Installation selbst.
Für die erste Installation habe ich keine Karten oder USB Geräte verbaut bzw. angeschlossen. In meinen Augen erleichtert es zumindest den ersten Step, da das Board und CPU nach meinen Recherchen als nicht besonders problematisch gelten und wie sich bis jetzt herausstellte lag ich mit meiner Auswahl nicht ganz falsch.
Installationsstick habe ich genau nach dieser Anleitung erstellt.
Booten und losging. Die Installation an sich ist ohne Probleme verlaufen. Auch das abschließende Reboot usw. Nach ca. 25 Minuten war das alles gegessen.
In diesem Zustand habe ich mir erst mal eine Sicherung erstellt. Man muss natürlich das nicht tun da der Rechner noch lange nicht fertig ist, aber der erster Step ist fertig und man muss nicht unbedingt OSX öfter als nötig Installieren.
Grafikkarte
Danach erst mal die NVidia Karte verbaut. Hier ist wichtig sich zu entscheiden wie man künftig arbeiten will. Ich nutze beide Karten und lasse den Start-Befehl für Monitor von der OnBoard Karte schicken. Dafür ist eine Einstellung im BIOS zuständig. Will man die nicht nutzen, so muss man sie im BIOS deaktivieren und (wichtig!) festlegen von welchem PCI Slot der Start-Befehl für Monitor geschickt wird. Sonst gibt es Probleme in der Form, dass man erst ein Bild zu sehen bekommt, wenn OSX schon oben ist.
Die Karte wird nativ unterstützt und man braucht für sie keine extra Treiber oder Anpassungen.
FW-800 PCIe
Danach war die FW-800 Karte an der Reihe. Ich habe noch 4 FW-800 Platten und möchte im Moment die noch weiterhin nutzen.
Auch hier war alles unproblematisch. Keine extra Treiber oder sonstige Anpassungen.
Danach hatte ich wieder alles gesichert. Zum Glück wie ich wenig später feststellen dürfte.
iMessage
Auch wenn ich es nur selten am Computer nutze, habe ich trotzdem geschaut ob alles läuft. Leider konnte ich mich nicht an iMessage anmelden.
Entscheidend für diesen Fehler waren 2 Sachen die entsprechend gemacht werden müssen.
1. Datei FileNVRAM.dylib in der Version 1.1.2. Das ist wichtig da die Version 1.1.3 an der Stelle nicht zum Erfolg führte. Also nach den Dateien im Netz suchen, runterladen und ins Verzeichnis /Extra/modules kopieren. Nach der einmaliger Aktiviereung von iMessage kann bei Bedarf die Version 1.1.3 von FileNVRAM.dylib verwendet werden.
2. Kontrollieren ob die Netzwerkinterfaces wirklich „enX“ heissen. Ist das nicht der Fall so wie bei mir, dann zuerst das betroffene Nezwerkinterface löschen und neu anlegen. Dabei die richtige physikalische Schnittstelle auswählen und als Name en0 eintragen. Komischerweise schlägt OSX es auch so vor. Bei einer Installation wird es aber nicht unbedingt gemacht.
Mit App-Store, Facetime hatte ich keine Probleme.
BT-Dongle/ Stick
Dieser Stick bzw. die BT Schnittstelle wird sofort von OSX erkannt und auch so weit richtig Konfiguriert, mit „fast“ allen Features die Apple für BT vorhält. Also Apple Maus/ Tastatur arbeiten damit ohne Probleme, Aus das Reboot und Suspend werden erkannt und unterstützt.
Trotzdem habe ich mich am Ende doch für Logitech Maus und Tastatur entschieden. Zumindest bei diesm BT Dongle hat man keine Maus/ Tastatur direkt nach dem Booten. Man kommt also nicht ins BIOS. Ich muss und will es auch nicht, da alles läuft. Daraus ergibt sich aber automatisch ein weiteres Problem. Man kann auch nicht z.B von USB Stick starten oder, falls vorhanden, von der Wartungspartition. Das sind für mich schon gravierende Einschränkungen und möchte nicht für solche Fälle doch noch irgendwo immer nach anderer Maus/Tastatur suchen.
Die Qualität bzw. Verarbeitung ist sicherlich etwas schlechter als bei Apple, aber schließlich habe ich auch keinen Mac Pro unter Tisch stehen
Ein weiterer Punkt warum ich mich auch gegen Apple USB Tastatur entschieden habe war das eigenartige Verhalten des Rechners wenn beim Booten andere USB Geräte angeschlossen waren (WEB-Cam, Scanner, Kartenleser o.ä). War es der Fall, konnte ich die Tastatur auch erst dann bedienen wenn OSX schon oben war, also keine Bootparameter, kein Wechsel des Bootmediums o.ä
WEB-Cam
Die Logitech WEB-Cam kann ohne Probleme in Betrieb genommen werden. Etwas verwirrend ist die Anzeige bei Mikrofon „Unknown USB Audio Device“. Funktionieren tut es aber trotzdem
HWSensors
Mit MultiBeast wird auch HWSensors inkl. Software zum Anzeigen von diversen Werten ausgeliefert. Brauchen tut man es nicht. Am Anfang ist es sicherlich nicht falsch zu wissen wie ist die Temperatur der CPU, Festplatten o.ä oder die Drehzahl der Lüfter.
Bei meinem Board werden allerdings nicht alle Lüfter angezeigt. Ist nicht weiter tragisch, sollte aber gesagt werden.
Gehäuse
Ein geniales Teil was ich mir ausgesucht habe. Wirklich sehr,leise
Ein Bonbon ist die SATA Schnittstelle die nach außen in einem kleinen Kasten ausgeführt ist. Hier kann man Hot-Plug -mässig eine SATA Platte anschliessen, was auch OSX mitmacht.
Fazit
Mein bisheriges Fazit. Der Rechner läuft in etwa seit 5 Tagen. In großen und ganzen schöne Geschichte ABER – ich habe in den letzten 2-3 Tagen nach Aufwachen auf dem Suspend Mode das Problem, dass die Netzwerkschnitstelle abgestürzt ist und ein sofortiges Reboot angesagt war. Danach ein Herzklopfen ob der Rechner noch hochfahren wird oder ist was im System „verstellt“, dass es nicht mehr der Fall sein wird. Hier bin ich sehr gespannt wie sich das weiter entwickeln wird. Spricht ob das Arbeiten mit dem Rechner wie bei meinem MacBook Pro Spaß machen wird, oder wird es doch eine Dauerbaustelle und „ständiger“ Angst, dass es schon am nächsten Tag oder Reboot oder was auch immer Ende sein kann.
Schon an der Stelle sieht man wie „wackelig“ das Konstrukt sein kann. So fern Apple kein plötzliches Ende diesen Systemen bereitet, werde ich versuchen nächste 3-4 Jahre damit meine Bilder zu bearbeiten. Dies war auch der Grund für das Projekt „Hackintosh“.
Trotzdem war bis jetzt das Projekt alles andere als billig. Abgesehen von der Zeit die ich in den Bau, lesen im Netz also Zeit die ich für was anderes nicht mehr hatte, habe ich für die Hardware ca. 1900 EUR ausgegeben. Wenn alles weiter laufen wird und mein Zeitrahmen erfüllt wird, war die Investition richtig. Sonst eher weniger ;). ich hoffe das Apple erst mal 1-2 Updates für Maverick rausbringt die einige Fehler beheben und mein Hackintosh danach immer noch laufen wird. Später wäre ich sogar geneigt den Stand „einzufrieren“, da alle Programme die ich z.Z nutze damit bestens auskommen.

Sollte jemand die meine MultiBeast Konfiguration haben wollen, bitte Email schicken.